Mein Glaube

Du möchtest mehr darüber erfahren was mein Glaube an Gott beinhaltet und warum er so enorm wichtig für mich ist? Dann bist du hier genau richtig…

Da ich in einer christlichen Familie aufgewachsen bin, hatte ich den Vorteil schon als kleines Kind mit Gott in Berührung zu kommen. Ich besuchte die Kinderstunden in unserer Gemeinde und glaubte auch dass Gott existiert. Ich betete, las die Bibel und versuchte ein guter Mensch zu sein. Doch so wie ein Christ zu leben, heißt noch lange nicht dass man einer ist. Von daher war ich es als damals auch noch nicht.

Ich glaube daran, dass die Bibel Gottes Botschaft an uns Menschen ist und das jedes Wort darin der Wahrheit entspricht. Und in der Bibel steht, dass alle Menschen Sünder sind. Und das seit ihrer Geburt an. Am Anfang der Welt haben Adam und Eva gegen Gott gesündigt, als sie vom Baum der Erkenntnis aßen, obwohl sie wussten dass Gott es verboten hatte. Und Ungehorsam ist eine Sünde. Seitdem konnte Gott keine Gemeinschaft mehr mit den Menschen haben, da er heilig ist und nicht mit der Sünde in Verbindung sein kann. Alles Schlechte auf dieser Welt kommt durch die Sünde, die damals geboren wurde.

Wir Menschen sind von Natur aus nicht gut. Wir neigen eher zu schlechten Gewohnheiten als zu guten. Wenn wir ehrlich zu uns selber sind, müssen wir uns das eingestehen. Und Gott weiß dass wir nicht perfekt sind. Wir haben viele Fehler und sündigen oft. Egal wie sehr wir uns anstrengen würden, wir hätten nie den passenden Standpunkt um mit dem einzigen heiligen Gott, der die ganze Welt erschaffen hat, in Verbindung zu treten. Doch Gott hatte die Menschen dafür geschaffen um mit ihnen Gemeinschaft zu haben. Er liebt die Menschen. Dich und mich.

Wenn wir das alte Testament lesen, so mussten im Tempel Gottes reine Tiere als Opfer dargebracht werden um die Schuld der Menschen zu bedecken. Erst dann durfte der Priester, und das auch nur einmal im Jahr, in das Allerheiligste gehen um Gemeinschaft mit Gott zu haben. Gott war für die Menschen damals weit entfernt und unerreichbar. Doch Gott sehnte sich der Gemeinschaft mit den Menschen, die er so sehr liebte. Also wollte er eine Brücke schlagen, die die Verbindung zwischen ihm und den Menschen wieder herstellte. Aber dafür brauchte es ein reines Opfer, denn ohne Blut für die Sünden der ganzen Welt zu vergießen, gab es auch keine Vergebung. Denn Gott ist heilig und die Menschen sündig, also musste die Sünde erst getilgt werden um diese Distanz zu überbrücken. Für uns Menschen ist es oft schwer die Heiligkeit Gottes mit unserem Verstand zu erfassen, doch desto mehr man in der Bibel liest, desto mehr wird diese einem bewusst.

Gottes Liebe zu uns ging so weit, dass er bereit war das einzige makellose Opfer zu bringen, dass die Welt von ihren Sünden erretten könnte. Seinen einzigen, geliebten Sohn Jesus. Wir können uns gar nicht vorstellen, was das für ihn bedeutet hat. Sein heiliger Sohn sollte alle Sünden übertragen bekommen und dafür sterben. Was für eine unbegreifliche Liebe. Und wie wir wissen, tat Jesus es auch. Er war sich nicht zu Schade dafür. Er dachte an all die Menschen, die durch seinen Tod, endlich befreit und glücklich leben würden. Jedes Jahr an Weihnachten feiern wir seinen Geburtstag. Den Tag als die Hoffnung für die ganze Welt geboren wurde.

Jesu ganzes Leben auf dieser Erde war ein perfektes Beispiel an Liebe, Glaube und Hoffnung. Auch wenn er von den meisten Menschen nicht als Sohn Gottes und Retter der Welt angenommen wurde, erfüllte er seinen Auftrag und starb völlig misshandelt am Kreuz für jeden von ihnen. Und für uns.

Durch seine Wunden sind wir geheilt. Durch seine Wunden bekommen wir die völlige Vergebung unserer Schuld. Seit diesem Tag an dürfen wir direkt zu Gott kommen. Um Vergebung bitten und diese erlangen. Wir dürfen mit ihm reden, über alles was uns auf dem Herzen liegt.

Und weil Jesus wieder von den Toten auferstanden ist, dürfen wir auch Leben. Ewig Leben. Diese Hoffnung hat uns seine Liebe gebracht. Wenn wir daran glauben, dass Gott seinen einzigen Sohn für unsere Schuld hat sterben lassen, dann bekommen wir von ihm das ewige Leben nach dem Tod geschenkt. Wir bekommen das Wissen in unser Herz, dass wir einmal im Himmel bei ihm sein werde. Den Himmel, den wir uns noch nicht einmal in unseren schönsten Träumen ausmalen können.

Und daran glaube ich. Auch wenn das alles einem total verrückt vorkommt. Das ist die Wahrheit. Das ist die Realität. Gott liebte mich so sehr, dass er seinen Sohn sandte um meine zu Liebe gewinnen.

Und ich habe die Liebe in seinen Augen gesehen. Ich habe sie gespürt, an jedem neuen Tag. Desto mehr Zeit ich mit dem Lesen des Bibel verbrachte, desto mehr wurde mir klar, dass ich Vergebung brauchte. Mit Tränen kam ich und bat ihn mir zu vergeben. Und er tat es. Und er tat noch viel mehr. Und von dem wunderbaren Leben mit ihm möchte ich nicht schweigen. Deshalb teile ich meine Erfahrungen. Auch wenn es nicht immer leicht ist, ich habe keine Sekunde bereut. Im Gegenteil, es war die Beste Entscheidung meines Lebens.

Das ist natürlich nur die kürzeste Zusammenfassung meines Glaubens. In der Bibel finden wir das alles genauer beschrieben und erklärt. Ich kann dich nur dazu motivieren, dieses Buch zu lesen. Du wirst merken, es ist ein einziger Liebesbrief an dich.

 

Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3,16

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Jesaja 53,5

Ich habe dich je und je geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 2,3