Liebesstrahl Gottes

Erwachsen werden

Und da liege ich wieder. Am Boden. Blutend. Schreiend. Ich kann die Sekunden nicht zurückdrehen. Es schmerzt. Ich weine. Über mich. Vergrabe den Kopf in meinen Händen. Möchte unsichtbar sein. Ich dachte ich hatte mich verändert, das dachte ich wirklich. Vergeblich. Habe mich wohl selbst getäuscht. Da liege ich wieder. Am Boden. Blutend. Schreiend.

Ich kann noch nicht aufstehen, aber ich weiß dass ich es muss. Die Angst ist zu groß. Wenn ich aufstehe kann ich wieder fallen. Wieso tue ich es? Wieso stolpere ich immer über mich selber? Ich bin so wütend auf mich. Ich bin noch nicht erwachsen. Dass muss ich mir eingestehen. Im Glauben bin ich noch ein Kind. Die Knie sind noch nicht verheilt. Neue Wunden kommen hinzu. Das heißt wohl laufen lernen. Es tut weh. Ich bin müde vom fallen. Müde vom aufstehen.

Einige konnten es sehen. Meinen Fall. Ich beschuldigte sie dafür. Wissend, dass ich über mich selber gestolpert war. Zum schämen. Zum weinen. Wieso tat ich denen weh, die ich am meisten liebte?

Mein Herz sehnt sich nach Vergebung. Nach Frieden. Nach Liebe.

Ich komme wieder zu dir, Gott. Kann nichts sagen. Lege mich einfach nur in deinen Schoß. Ich kann dir noch nicht mal in die Augen blicken. Das schmerzt mir noch mehr.

Du legst deine Hand sanft auf meinen Kopf. Ich weine. Es kann nicht sein, dass du mich immer noch so liebst. Wieso tust du das? Wie soll ich das verstehen?

Du willst meine Wunden verarzten. Ich muss es zulassen. Den Schmerz in deine Hände geben. Es tut weh. Es brennt. Doch es tut auch gut. Es wird besser. Daran halt ich fest.

Ich stehe auf. Noch etwas wackelig. Doch ich möchte gehen. Auf Menschen zugehen, die ich verletzt habe. Um Vergebung bitten. Wunden verarzten. Herzen umarmen. Es tut gut. Es wird besser.

Ich stehe wieder auf beiden Beinen. Weiterlaufen! Ja das will ich. Vorsichtig! Damit ich nicht stolpere. Aufmerksam! Damit ich keinen verletze. Und da stehe ich wieder. Die Augen in den Himmel gerichtet. Herr, halt mich fest! Ich laufe weiter. Möchte so gern erwachsen werden. Es braucht Zeit. Zeit zu reifen. Zu verstehen. Hinzufallen und Aufzustehen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*